VertiPACS

vertipacs

VertiPACS Eigenschaften


Goggles-Tests


VertiPACS ist die integrierte Softwareplattform für alle ZEHNIT Vestibularis-Produkte. Sie bietet ein komplettes Arsenal an Tests und Verfahren sowie umfangreiche Bearbeitungs- und Dokumentationswerkzeuge. Die wichtigsten Features sind:

• Patientendatenbank:
Die einfach zu bedienende Datenbank macht das Anlegen und den Abruf von Patientendaten zum Kinderspiel.

• Netzwerkfähigkeit:
Untersuchungen und Auswertungen finden nicht immer im selben Zimmer statt. VertiPACS ermöglicht den Zugriff auf eine Patientenakte von verschiedenen Standorten aus.

• GDT-Schnittstelle:
Patientenstammdaten und Untersuchungsergebnisse können mit diesem Protokoll übertrageneren. Es wird die aktuellste Version (3.1) unterstützt.

• Ferndiagnosefunktionen:
Mit VertiPACS können Sie Patientenakten über das Internet versenden. Dies ermöglicht das Einholen von Zweitmeinungen an jedem Ort der Welt.

• Berichterstellung:
Berichte und Zusammenfassungen können als Ausdrucke oder PDF-Dateien erstellt werden. Zur Stärkung Ihrer Corporate Identity kann Ihr eigenes Logo bearbeitet und eingebunden werden.

• Bearbeitung und Wiedergabe:
Einige Messungen erfordern eine detailliertere Betrachtung und gegebenenfalls eine weitere Bearbeitung, um Artefakte zu glätten und das Ergebnis zu präzisieren. Jeder Test kann bearbeitet und wiedergegeben werden.

• Gerätesteuerung:
VertiPACS steuert alle ZEHNIT-Hardwaregeräte, einschließlich VertiGoggles, VertiPlatform, VertiChair und VertiSVV.

 

Das VertiPACS-Testarsenal:


• Anamnese:
In diesem Abschnitt können Sie klinische Befunde wie Ohrbefunde, vestibulospinale Tests, neurologische Untersuchungen usw. dokumentieren.

• Klinische Befunde:
Dieser Abschnitt ermöglicht die Dokumentation von klinischen Befunden wie Ohrbefunden, vestibulospinale Tests, neurologische Untersuchungen usw..

• Bilderfassung:
Häufig werden im Rahmen der Schwindeldiagnostik Bilder erzeugt – Fotos des Trommelfells bei otoskopischen Untersuchungen, ophthalmoskopische Bilder des Augenhintergrundes oder Röntgenaufnahmen des Felsenbeins. Diese Bilder können in der Patientendatenbank gespeichert und als Teil des Berichts ausgedruckt werden.

• Backseat Doctor:
Ein kleiner Fragebogen, der es der VertiPACS-KI ermöglicht, die wahrscheinlichste Diagnose zu errechnen. Dieses „Besserwisser-Tool“ kann mit VertiQuest durchgeführt werden, einer Smartphone-App, die so einfach zu bedienen ist, dass sie vor dem ersten Arztkontakt genutzt werden kann.

Dizziness Handicap Inventory:
Wenn dieser bekannte Fragebogen mit VertiPACS verwendet wird, berechnet das Programm die Punktzahl und die Teilwerte und liefert sofort ein Ergebnis. Dieser Test kann mit VertiQuest eigenständig von den Patienten durchgeführt werden.

• Blickfolgeuntersuchung:
Dieser Test dient der Dokumentation des blickrichtungsabhängigen Spontannystagmus und berechnet automatisch dessen Richtung und Stärke.

Lagetest:
Dieser Test dient der Dokumentation des positionsabhängigen Nystagmus, der häufig bei Patienten mit atypischem Lagerungsschwindel oder mit zentralen Störungen auftritt.

Lagerungstest:
Dieser Test wird durchgeführt, um den typischen Lagerungsschwindel zu diagnostizieren.

• Kalorik:
Der klassische Test des Labyrinths. Neben der Darstellung des Spontannystagmus werden die Ergebnisse der Spülungen im typischen Kulminationsdiagramm angezeigt und erlauben so eine Befundung auf einen Blick. Seitendifferenz und Richtungsüberwiegen werden automatisch errechnet und tabellarisch dargestellt.

Benutzerdefinierter Test:
Diese Funktion ermöglicht es dem Benutzer, den eigenen VNG-Test frei zu konfigurieren.

• Kopfimpuls-Test:
Der Kopf-Impuls-Test (KIT) ermöglicht eine seitenabhängige Auswertung aller Bogengänge.

• SHIMP:
Die neue Variante des KIT ermöglicht eine einfachere Befundung, da keine Covert-Sakkaden entstehen.

• Optokinetik:
Störungen, die durch eine Fehlfunktion des optokinetischen Systems verursacht werden, lassen sich mit diesem Test aufspüren. Er ermöglicht eine Untersuchung des optokinetischen Systems mit verschiedenen horizontalen und vertikalen Reizen.

Blickfolge-Tests


Glatte Blickfolge:
Dieser Test bewertet die Funktion des Blickfolgesystems.

Prädiktive Blickfolge:
Dieser Test ermöglicht eine Beurteilung der Fähigkeit des Patienten, prädiktive Augenbewegungen durchzuführen.

Step-Ramp-Test:
Variante des Glatte-Blickfolge-Tests, bei der die initiale Sakkaden durch einen kurzen Sprung des visuellen Ziels unterdrückt werden.

Blickhaltefunktion:
Diese Untersuchung wird durchgeführt, um blickrichtungsabhängige Nystagmen zu erkennen. Der Blick des Patienten folgt einem visuellen Ziel, das sich schrittweise von der Mitte des Bildschirms zum Rand bewegt. Wenn ein früher Nystagmus beim Patienten ausgelöst wird, ist dies ein Zeichen für eine zentrale Erkrankung.

Sachaden Tests


• Konventionelle Sakkaden:
Diese Untersuchung ermöglicht die Beurteilung von Fehlfunktionen des Sakkadensystems.

Erweiterte Sakkaden-Tests:
Zu diesen Untersuchungen gehören Gap-Sakkaden, Overlap-Sakkaden, Antisakkaden, prädiktive Sakkaden und Memory-Sakkaden. Sie ermöglichen eine detaillierte Beurteilung fast aller Gehirnbereiche und erlauben so eine Art „Brain-Mapping“ mit einer Empfindlichkeit, die in vielen Fällen die einer MRT-Untersuchung überlegen ist.

Platformtests mit VertiPlatform


• Romberg-Test:
Diese Untersuchung ermöglicht eine Quantifizierung des Romberg-Tests. Das Ergebnis wird als 2D-Stabilogramm und als Frequenzdiagramm (Fourier-Analyse) angezeigt.

• Gleichgewichtstraining:
Das Gleichgewichtstraining besteht aus einer Anzahl einfacher Übungen, die zur Therapie jeglicher Art von Gleichgewichtsstörungen durchgeführt werden können. Dabei wird der Patient mithilfe eines Monitors angeleitet, seinen Schwerpunkt gezielt zu steuern. Diese Feedback-Methode erhöht die Motivation des Patienten und beschleunigt die Kompensation von vestibulären Defiziten.

• Subjektive visuelle Tests:
Mithilfe von VertiSVV kann sowohl die Subjektive Visuelle Vertikale (SVV) als auch die Subjektive Visuelle Horizontale (SVH) ermittelt werden. Neben der klassischen aufrechten Konfiguration kann die SVV oder SVH auch in gekippter Position durchgeführt werden, um die Utriculus- und Sacculus-Funktion gemeinsam zu beurteilen. Die Ergebnisse werden graphisch und tabellarisch dargestellt, Mittelwerte und Standardabweichungen werden berechnet.

Drehstuhltests mit VertiChair


• BPPV-Test:
Dies sind Drehstuhltests zur Diagnose und Therapie aller Arten von Lagerungsschwindel. Vordefinierte und benutzerdefinierte Prozeduren erlauben die gezielteste und effektivste Behandlung des BPPV.

Exzenterrotation (seitengetrennte Zentrifugierung):
Dieser Test erlaubt die seitengetrennte Beurteilung der Utrikelfunktion. Zunächst wird der sitzende Patient um die vertikale Achse gedreht, bis der Stuhl die Endgeschwindigkeit erreicht hat. Dann wird der Stuhl um einige Zentimeter zur Seite bewegt, gerade genug, um ein Utrikel in die Mitte der Drehachse zu bringen. Mithilfe der SVV kann nun die Funktion des exzentrischen Utrikels beurteilt werden.

saccade
smooth-pursuit
OPK